Johanna Kundmann

Johanna Pauline Alexandrine Kundmann (* 24. April 1914 in Mistelbach; † 8. Mai 2000 in Linz) war eine österreichische Juristin und Richterin. Kundmann war gemeinsam mit Gertrud Jaklin im Jahr 1947 eine der beiden ersten Frauen, die in Österreich zur Richterin ernannt wurden.[1]

Herkunft und Ausbildung

Johanna Kundmann wurde am 24. April 1914 als Tochter des Tochter des k.k. Gendarmerie-Oberst Johann Kundmann und dessen Frau Elisabeth (geb. Augustowska) im niederösterreichischen Mistelbach geboren. Sie besuchte von 1926 bis 1927 zunächst das Mädchen-Reformrealgymnasium der Englischen Fräulein in St. Pölten, ehe die Familie nach Linz umzog und Johanna Kundmann dort das Mädchen-Reformrealgymnasium der Schwestern vom Heiligen Kreuz absolvierte. Im Jahr 1934 legte sie die Matura mit Auszeichnung ab und begann anschließend an den Universitäten Wien und Graz das Studium der Rechtswissenschaften. Nachdem sie schon während des Studiums die justizrelevanten Fächern besonders ausgezeichnet abschloss, wurde Johanna Kundmann am 15. Juni 1936 zum Doktor der Rechte promoviert.[1]