Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung

Basisdaten
Titel:Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung
Kurztitel:Kulturgutschutzgesetz (nicht amtl.),
Kulturgut-Abwanderungsschutzgesetz (nicht amtl.)
Abkürzung:KultgSchG (nicht amtl.)
Art:Bundesgesetz
Geltungsbereich:Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie:Besonderes Verwaltungsrecht
Fundstellennachweis:224-2
Ursprüngliche Fassung vom:6. August 1955 (BGBl. I S. 501)
Inkrafttreten am:10. August 1955
Neubekanntmachung vom:8. Juli 1999 (BGBl. I S. 1754)
Letzte Änderung durch:Art. 2 G[1] vom 18. Mai 2007
(BGBl. I S. 757, 761)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
24. Mai 2007
(Art. 5 Abs. 1 G vom 18. Mai 2007)
Außerkrafttreten:8. August 2016
Weblink:Text des Gesetzes
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung (KultgSchG) war ein Gesetz in der Bundesrepublik Deutschland. Es diente dem Schutz deutschen Kulturbesitzes vor einem wesentlichen Verlust, z. B. durch Abwanderung (Verbringung in das Ausland). Es wurde am 6. August 2016 durch das Gesetz zum Schutz von Kulturgut abgelöst.